WAS IST EIGENTLICH METABOLIC-TYPING?


Bei dem auf dieser Homepage vorgestellten Ernährungsprogramm des Metabolic Typing handelt es sich um ein neuartiges Verfahren, das auf einem alternativmedizinischen Ansatz beruht. Alle Angaben über Eigenschaften und Wirkungen des Ernährungs-programms gehen auf die Erkenntnisse bei der Entwicklung der Methode selbst bzw. die Erfahrungen bei dessen Anwendungen zurück. Sie sind wissenschaftlich nicht abgesichert.


Das Konzept geht zurück auf die gesammelten Erkenntnisse und Erfahrungen von Forschern und Medizinern von der Antike bis in die Gegenwart. Engagierte Menschen im Dienste ihrer Patienten und der Wissenschaft, die sich über viele Jahrzehnte hinweg intensiv mit der Wirkung von Nahrungsmitteln und Nährstoffen auf den menschlichen Organismus, dessen Gesundheit und Vitalität auseinandergesetzt haben.


Als Persönliche Zusammenfassung Ihrer Bemühungen:


Jeder Mensch besitzt u.a. nicht nur ein individuell einzigartiges Aussehen oder einen einmaligen Fingerabdruck, sondern auch einen ebenso einzigartigen Stoffwechsel (Metabolismus), der von vielen und gleichzeitig individuell sehr unterschiedlichen Faktoren beeinflusst wird. Es scheint aus diesem Blickwinkel betrachtet daher eine Unmöglichkeit zu sein, eine  allgemeingültige Ernährungsform zu identifizieren und zu propagieren, welche optimal auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden Menschen passt.


Wenn das alles schon seit Jahrzehnten bekannt ist, warum weiss ich nichts davon?


Diese Frage kann ich Ihnen final nicht beantworten. Mir persönlich ist allerdings klar geworden, dass das Konzept des individuellen menschlichen Stoffwechsels als Quelle der Gesundheit den bekannten Lehrmeinungen und Veröffentlichungen widerspricht und somit leider so ganz und gar nicht in die pauschalen und sehr verallgemeinernden Empfehlungen der Gegenwart passen will. 


Denken Sie bitte einmal kurz über die Frage nach, mit welcher Kundschaft bessere, bzw. wiederkehrende Geschäfte gemacht werden können? Mit Menschen die krank sind oder mit den Gesunden? Welche Märkte bieten sich noch für eine inzwischen gigantische "Gesundheits-Industrie" wenn alle Menschen plötzlich gesund wären?


Zu diesen und anderen kritischen Fragen sei jedoch bemerkt, dass ich die Schulmedizin in bestimmten Bereichen für unersetzbar halte. Insbesondere in der Notfallmedizin und der Chirurgie. 

An anderer Stelle würde ich mir hingegen deutlich mehr Offenheit gegenüber alternativer und ganz besonders mehr individueller Ansätze wünschen. Jeder Mensch ist ein unverwechselbares Unikat. Dieser Tatsache sollte mehr Rechnung getragen werden.


Dass ich mit dieser Meinung nicht alleine bin zeigt die stetig steigende Zahl der Menschen, die sich nach alternativen Behandlungsmethoden umsehen. Ganz einfach weil Ihnen die Schulmedizin offenbar nicht mehr helfen, bzw., für die Heilung ihrer Beschwerden, keine sie zufrieden stellenden Antworten mehr geben kann. 


Äußerst bedenklich finde ich persönlich auch, dass die Kosten für das Gesundheitswesen Jahr für Jahr steigen. Was letztendlich nichts anderes bedeuten kann, als dass die Menschen in unserer hoch entwickelten Gesellschaft, trotz all des technischen Fortschritts in der Medizin und Pharmakologie, offenbar immer kränker statt gesünder werden. Wohin diese Entwicklung noch führen wird kann ich nicht ermessen.


Wer hat dann am Ende eigentlich Metabolic-Typing® erfunden?


Oder besser welche Erkenntnisse liegen dieser Methode zugrunde?  Der aus meiner Sicht wohl Ur-Vater des heutigen Metabolic-Typing® war der Zahnarzt und Kieferorthopäde Dr. William Donald Kelley. Der mit nicht einmal 40 Jahren die Diagnose erhielt unheilbar an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt zu sein. 

Obwohl von den behandelnden Ärzten aufgegeben, man riet ihm seine Angelegenheiten alsbald zu regeln, hat er sich selbst letztlich nicht aufgegeben. Hat sich intensiv mit seiner Ernährung als mögliche Ursache seiner damit verunmöglichten Selbst-Heilung auseinandergesetzt und angefangen zu experimentieren. Hat jeden nur erdenklichen Ansatz darüber aufgegriffen, dem er nur habhaft werden konnte und an sich selbst erprobt. 


In diesem eigenen Kampf auf Leben und Tod, den er übrigens gewann, gelangte er zu Erkenntnissen die sein eigenes und das Leben vieler seiner Mitmenschen nachhaltig veränderte. Auch wenn er nicht immer den Erfolg hatte den sich seine Patienten und er selbst für sie erhoffte, arbeitete er gerade deshalb unermüdlich weiter an den Grundlagen und der Verfeinerung der Methoden, um einen noch besseren und wirkungsvolleren Ansatz zu finden. Dabei stand immer der Patient als Ganzes im Mittelpunkt; der Mensch der jetzt in diesem Moment vor ihm stand. Seine ganz konkreten Bedürfnisse; die eben nicht zu vergleichen sind mit den Bedürfnissen einer nicht greifbaren und wahllos zusammengewürfelten Allgemeinheit. 

 

Ende der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts nahm sich Dr. William L. Wolcott, als Assistent von Dr. William Donald Kelley, den zahlreichen Ergebnissen der eigenen Forschungen und vieler namhafter Kollegen an. Unter anderem den Entdeckungen brillanter Köpfe der Biochemie, Medizin, Physiologie, Endokrinologie, Psychologie uva.. Aus diesen vielen Puzzleteilen entwickelte er in vielen Jahren mühseliger Arbeit ein System zur medizinischen Analyse sowie der Schematisierung des individuell so unterschiedlichen, menschlichen Stoffwechsels. 

 

Dies dient als Basis der Diagnostik und unterschiedlichen Therapien zur individuellen Behandlung akuter Erkrankungen und der Prävention. Metabolic-Typing® ist also nicht eine neumodische fixe Idee eines Einzelnen, der zufällig mit seiner Ernährungsform Erfolg erzielte, sondern entwickelte sich über viele Jahre Forschung hinweg durch die Verschmelzung einer Vielzahl von Erkenntnissen verschiedener Disziplinen und deren wissenschaftlich anerkannten, brillanten Köpfe.


Die Methode Metabolic-Typing® stützt sich auf 4 tragende Säulen:


  1. Jeder Mensch besitzt ein individuell einzigartiges Autonomes Nervensystem. Das Zusammenspiel und das Gleichgewicht von Sympathikus und Parasympathikus ist bei jedem Menschen anders ausgeprägt.  Eben individuell. Beim einen dominiert vielleicht der Sympathikus, Sympathikus-Typ, beim anderen der Parasympathikus, Parasympathikus-Typ, was jeweils wieder sehr unterschiedliche Bedürfnisse an die tägliche Nahrung stellt. Es gibt aber auch Menschen die eine Balance im Autonomen Nervensystem aufweisen, den sog. A-Balancierten Typ, welcher täglich sowohl Nahrung benötigt die seinen Sympathikus als auch seinen Parasympathikus Anteil angemessen stimuliert.
  2. Jeder Mensch besitzt Drüsen die Hormone ausschütten und damit u.a. auch seinen Stoffwechsel regulieren und beeinflussen. Und eine dieser Drüsen dominiert den Stoffwechsel. Das nennt Metabolic-Typing® den DrüsentypDas Konzept unterscheidet 4 Drüsentypen: Den Nebennieren-Typ, den ausschliesslich bei Frauen anzutreffenden Ovarien-Typ, den Schilddrüsen-Typ und den Hypophysen-Typ. Auch hier beeinflusst jede Drüse den Stoffwechsel anders als die anderen. Doch trotz dieser Dominanz einer Drüse sind wir noch lange keine reinen N, O, S oder H-Typen. Denn die anderen Drüsen sind ja ebenfalls immer noch da und aktiv. So sind wir alle mehr oder minder Mischtypen woraus sich ebenfalls neue Aspekte ergeben.
  3. Jeder Mensch hat ein Verbrennungssystem das bei der Verwertung verschiedener Nährstoffe sowohl schneller als auch langsamer arbeitet. Das Verbrennungssystem ist einer der Ausdrücke der Anpassung des Menschen an die vorhandenen Nahrungsressourcen der Lebensräume seiner Vorfahren. Quasi ein genetischer Code den der Körper als Anpassung über Generationen hinweg entwickelt hat, um das vorhandene Nahrungsangebot seines angestammten Lebensraumes energetisch so optimal wie nur möglich zu verwerten. Dadurch werden die in der Nahrung enthaltenen Nährstoffe und Energieträger in unterschiedlicher Geschwindigkeit verwertet. Metabolic-Typing® unterscheidet den Glyko-Typ (Schnell-Verbrenner) und den Beta-Typ (Langsam-Verbrenner). Es gibt allerdings auch Menschen die im Verbrennungssystem ausbalanciert sind, der sog. V-Balancierte Typ, welcher Nahrung sowohl schnell als auch langsam verstoffwechselt und daher eine beidseitig ausgewogene Kost benötigt.
  4. Jeder Mensch, bzw. sein Blut, gehört einer der bekannten Blutgruppen an (entweder die Gruppe 0, A, B oder AB) die jeweils unterschiedliche Merkmale aufweisen, worauf sich ebenfalls Rückschlüsse auf den individuellen Stoffwechsel sowie Nahrungsmittelunverträglichkeiten ziehen lassen.

ZUsammenfassung:

Insgesamt ist Metabolic Typing® ein Konzept, das nicht nur eine Grösse als alleinigen Massstab, sondern multidimensional alle relevanten Einflussgrössen auf den Stoffwechsel berücksichtigt. 
Mit diesen Erkenntnissen und dem Wissen um die Besonderheiten der verschiedenen Stoffwechsel-Typen sowie die hinterlegten Daten der biochemische Zusammensetzung unserer Nahrungsmittel macht Metabolic-Typing eine zuverlässige Aussage darüber, welche Nahrung Ihnen und Ihrer Gesundheit gut tut und, auf der Gegenseite, welche nicht. 
Stellt sich nun die Frage: Was kann Metabolic-Typing® bei Ihnen wirklich bewirken?